Uuups! Wie man mit den häufigsten Fehlern im Newsletter Marketing umgeht.

Als E-Mail Marketer bist Du Dir sicher bewusst über die Unzahl an Fehlern die einem jederzeit beim Erstellen und Versenden von Newslettern unterlaufen können. Angefangen bei kleinen Schreibfehlern, über kaputte oder falsche Verlinkungen bis hin zum Versand an das falsche Segment von Empfängern. Fehler passieren nunmal, selbst den gerissensten und erfahrensten Marketern. Das mag wohl auch der Grund sein warum so viele Angst bekommen, kurz  bevor sie auf Button mit dem Befehl „Newsletter versenden“ klicken. Es ist unvermeidlich, dass einem irgendwann ein Fauxpas unterläuft, also schauen wir uns doch mal die häufigsten Fehler an und lernen wie man am besten mit ihnen umgeht.

Häufige Fehler im Newsletter Marketing

1. Falsche und kaputte Links

Es ist bereits etwas übliches geworden, dass man über einen Newsletter stolpert dessen Links teilweise fehlerhaft sind. Es mag einem zwar so vorkommen als wäre das nur ein kleines Problem, jedoch kann genau das große Wellen schlagen und Abonnenten kosten. Genau deshalb ist es auch wichtig eine Test E-Mail zu verschicken, bevor die Kampagne an Deine Kunden rausgeht. Die Test E-Mail gibt Dir die Möglichkeit Deinen Newsletter nochmal genau anzusehen, die Betreffzeile, die Call to Action Buttons und natürlich auch die Verlinkungen zu prüfen. Mach‘ es Dir zur Angewohnheit, wirklich alles in Deinem Newsletter anzuklicken und auszuprobieren, nur so kannst Du auf Nummer sicher gehen, dass alles seine Richtigkeit hat.

2. Probleme auf Deiner Website

Unvorhergesehen Probleme passieren im Web ständig, sei es eine abgestüzte Website wegen erhöhtem Traffic oder technsiche Probleme. Das kann dazu führen, dass der lang geplante und mühevoll gestaltete Newsletter nicht die gewünschte Coversion liefert, gerade im E-Commerce. Im Falle, dass Dir das passiert ist es immer ratsam eine kurze Nachricht an die Abonnenten zu senden sobald die Website wieder läuft und sich entschuldigt. Das kann man gerade im E-Commerce wunderbar mit einem kleinen Geschenk, wie einem Gutschein umsetzen.

2. Falsches Segment

Einen Newsletter an das falsche Segment oder an gar kein Segment zu verschicken wird mit großer Wahrscheinlichkeit Deine Empfänger verunsichern und Deiner Marke schaden. Wir empfehlen Dir deshalb im letzten Schritt der Newsletter Erstellung nochmal die Auflistung der Einstellungen zu prüfen. Sollte etwas nicht passen, dann ist das Dank der Nutzerfreundlichkeit von Mailsamba super einfach zu reparieren.

Versendest Du letztendlich aber doch an ein falsches Segment, so solltest Du auch hier an die betroffenen Empfänger eine Benachrichtigung verschicken und Dich kurz entschuldigen.

Fehler einplanen!

Im Falle, dass etwas schief geht ist es besser einen Plan im Petto zu haben anstatt einfach nur darauf zu reagieren. Das gibt Dir die Sicherheit schnell und gelassen auf das Problem zu reagieren.

Checkliste für Reaktionen bei E-Mail Fehlern

  1. Erstelle eine Liste potentieller Fehler – Schreibfehler in Betreffzeile, kaputte Links, falsche Preise, falsches Segment, etc.
  2. Finde heraus welche potentiellen Risiken eine schnelle Reaktion benötigen. Jegliche Probleme, welche Deiner Marke oder der Conversion schaden sollte in Betracht gezogen werden!
  3. Definiere wie und womit Du auf jeden einzelnen Fehler reagierst. Sendest Du eine Follow-Up E-Mail, eine einfache Entschuldigung oder doch einen Gutschein?
  4. Skizziere eine kreative und witzige Herangehensweise für die Follow-Up E-Mails
  5. Bereite ein eigenes Template vor

Mailsamba – einfach bessere Newsletter verschicken.